Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Wolf Graf von Baudissin (Schlicht): Graf Udo Bodo - Kapitel 1
Quellenangabe
typefiction
authorWolf Graf von Baudissin
titleGraf Udo Bodo
publisherGlobus Verlag G.m.b.H. Berlin
printrun25. bis 27. Tausend
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
projectid0f1b0669
created20061216
Schließen

Navigation:

I.

Als Graf Udo Bodo das Licht der Welt erblickte, waren in dem Schloß seines Vaters, des Majoratsherrn Graf Kuno von Adlershorst, fast sämtliche weibliche Mitglieder der Familie versammelt und alle umstanden bewundernd das neugeborene Kind, das in seiner Wiege gar jämmerlich schrie und weinte. Alle hatten gehofft, daß das Kind, das erwartet wurde, ein Mädchen sein würde; denn wenn Graf Kuno ohne männlichen Erben starb, fiel der Besitz an eine der Nebenlinien. Nun war das Kind, allen stillen und frommen Gebeten zum Trotz, doch ein Knabe geworden. Das war bitter, aber es ließ sich nun nicht mehr ändern. So machten denn die Tanten und Basen gute Miene zum bösen Spiel und gratulierten dem glückseligen Vater mit einer Herzlichkeit, als hätte auch ihnen kein größeres Glück zuteil werden können.

Alle umringten den Grafen, nur eine nicht, das war die Gräfin Cäcilie von Adlershorst, die kniete unbeweglich in stiller Verzückung vor der Wiege; sie tat, als sähen ihre Augen endlich das Heil, das sie so lange vergeblich gesucht hatte, und dabei war ihr im tiefsten Herzen nichts unsympathischer als ein kleines Kind, das nach ihrer gewissenhaften Überzeugung eher einem kleinen Affen oder einem kleinen Meerschweinchen glich als einem Menschen. Aber sie mußte das Kind bewundern, denn sie war arm und bezog von dem Grafen Kuno eine jährliche Unterstützung, die es ihr zwar nicht erlaubte, standesgemäß zu leben, die sie aber wenigstens vor der äußersten Not schützte.

Seit vielen Monaten hatte sie schon darüber nachgedacht, wie es ihr möglich sein würde, eine Erhöhung dieser Zulage zu erzielen. Mit einer einfachen Bitte war da nichts getan, das wußte sie ganz genau, denn Graf Kuno war trotz seiner großen Einnahmen immer selbst in Geldverlegenheit, sie mußte es schon sehr schlau anfangen, wenn sie sein Herz erweichen und seine Börse öffnen wollte.

Da kam ihr, während sie anscheinend immer noch in stummer Bewunderung das Neugeborene betrachtete, ein rettender Gedanke. »Kuno ist ja dumm,« dachte sie sich, »und heute in seiner übergroßen Vaterfreude noch leichter zu täuschen als sonst. Versuchen will ich es auf alle Fälle.«

Und mitten in das Gerede der anderen Tanten hinein erklangen plötzlich von der Wiege her mit geheimnisvoller, prophetischer Stimme die Worte: »Ein Heil ist unserem Hause widerfahren, dies Kind wird ein langes Leben und eine große, glänzende Zukunft haben; seltene Ehren und seltene Auszeichnungen stehen ihm bevor.«

Und da Tante Cäcilie bei dem ersten Mal mit ihrer Prophezeiung nicht gleich den Effekt erzielte, den sie erwartet hatte, sprach sie diese Worte, gleichsam wie von einer höheren Macht hierzu angetrieben, beständig vor sich hin, erst leise, dann lauter und immer lauter.

Endlich vernahm Graf Kuno sie, schnell befreite er sich aus dem Kreis der Damen und eilte auf die Wiege zu. Krampfhaft faßte er mit seiner Rechten die Schulter der Knienden und schweratmend und in tiefster Erregung fragte er: »Cäcilie, ist es wahr, was Du da sprichst?«

Sie hob die Lider und sah den Grafen mit den unschuldigsten und ehrlichsten Augen von der Welt an. »Es ist wahr!« sagte sie mit einer Stimme, die auch den leisesten Zweifel an ihren Worten in ihm verjagte.

Er faltete in namenloser Freude die Hände. »Gott lohne Dir die Worte,« sagte er, »ich kann es nicht.«

»Du kannst es nicht nur, Du mußt es sogar.« dachte sie, »aber noch ist der Augenblick nicht gekommen, wir sprechen schon noch über den Punkt.« Dann sagte sie, als hätte sie seine Worte gar nicht gehört, noch einmal vor sich hin: »Dies Kind wird ein langes Leben und eine große, glänzende Zukunft haben, seltene Ehren und seltene Auszeichnungen stehen ihm bevor.«

»Und woran siehst Du das?« fragte er mit bebender Stimme.

»An den Linien der kleinen Hand und hier an den Adern, die so deutlich zutage treten.«

Sie hatte sich vor vielen Jahren einmal die Karten legen und sich aus ihrer Hand die Zukunft prophezeien lassen. Damals hatte sie daran geglaubt, später aber hatte sich dieser Glaube in einen großen Zorn über die unnötig ausgegebenen fünf Mark verwandelt. Etwas Gutes aber hatte dieser Besuch bei der weisen Frau doch gehabt: sie hatte sich genau gemerkt, was die einzelnen Linien und Adern angeblich bedeuteten, und so prophezeite sie denn dem Kinde die Zukunft, als wäre sie eine gerichtlich vereidigte Wahrsagerin.

Voller Glückseligkeit lauschte Graf Kuno ihren Worten, dann sagte er: »Komm mit mir auf mein Zimmer, ich habe mit Dir allein zu sprechen.«

»Wie Du wünschest.«

Sie küßte noch einmal das schreiende Kind auf die Stirn, dann folgte sie dem Grafen.

Kaum hatte sich hinter den beiden die Tür geschlossen, als sich unter den zurückbleibenden Damen ein Sturm der Entrüstung erhob. »Solche Schlange,« zischte Tante Konstanze. »Man muß sich ja fast schämen, daß Cäcilie unseren alten, adligen Namen trägt! Der arme Kuno, wenn es nicht zu grausam wäre, müßte man ihm die Augen öffnen und ihm sagen, was Cäcilie mit ihren Worten bezweckt. Ich kenne sie, sie läßt sich jede Silbe, die sie sprach, mit Gold aufwiegen; es ist einfach empörend.«

Und Tante Konstanze war wirklich empört. Aber nicht so sehr über das, was Cäcilie getan hatte, sondern vielmehr darüber, daß sie es nicht selbst getan hatte. Warum war sie nicht auf diesen klugen Gedanken gekommen? So viel, oder besser gesagt, so wenig wie Cäcilie verstand sie auch vom Wahrsagen, und sie hätte das Geld, das Cäcilie jetzt einsteckte, selbst so schön gebrauchen können, denn erst heute hatte ihr Egon, der als Leutnant bei einem vornehmen Kavallerieregiment stand, um einen Extrazuschuß gebeten.

»Man sollte dem armen Kuno wirklich die Augen öffnen,« begann jetzt auch eine der anderen Damen.

Aber die alte Kammerherrin widersprach. »Warum? Ob Cäcilie ihre Worte aus Berechnung oder aus innerster Überzeugung sprach, was liegt daran? Sie haben ihren Zweck erfüllt, denn Kuno ist glücklich, und er erwartet Großes von seinem Sohn. Warum ihm da heute schon den Glauben an die Wahrheit dieser Worte rauben? Wer hätte den Mut, so grausam zu sein? Und vor allen Dingen, wer weiß, ob nicht doch an Cäciliens Worten etwas Wahres ist? Denn daß sie nur aus Berechnung so sprach, kann und will ich nicht glauben, weil sie eine Gräfin Adlershorst ist.«

Das war nun zwar nach Ansicht der Gräfin Konstanze absolut kein Grund, an Cäciliens ehrliches Empfinden zu glauben, aber sie wagte doch nicht, der Kammerherrn zu widersprechen; denn die alte Dame, eine noch immer schöne Sechzigerin mit schneeweißem Haar und einem unendlich vornehmen und aristokratischen Gesichtsausdruck, war die ehrwürdigste in der Familie, und alle hatten, schon weil sie sehr reich war, den lebhaften Wunsch, bei ihr in Gunst zu stehen.

Unterdessen saßen sich Graf Kuno und Cäcilie in dem großen, prächtig eingerichteten Herrenzimmer des Grafen gegenüber.

Der Graf war eine große, breite, kräftige Erscheinung, die einen leichten Hang zur Fülle hatte. Trotzdem er erst in der Mitte der Vierzig stand, sah er durch den langen, graumelierten Vollbart, der ihm tief auf die Brust hinabhing, bedeutend älter aus. Auch seinen Bewegungen fehlte das Frische, Elastische. Vielleicht lag das daran, daß er eigentlich in seinem ganzen bisherigen Leben noch nie etwas getan hatte und auch gar nicht die Absicht besaß, hierin je eine Änderung eintreten zu lassen. Er war auf seinem jetzigen Besitz als einziges Kind seiner sehr reichen Eltern geboren, hatte teils auf dem Gut, teils in der benachbarten Stadt seine Erziehung genossen und war dann in der Armee einer der damals noch bestehenden kleinen Bundesstaaten Offizier geworden.

Der plötzliche Tod seines Vaters, dem bald der Tod seiner Mutter folgte, veranlaßten ihn jedoch schon früh, seinen Abschied wieder zu erbitten. Er übernahm das ererbte Gut, und da er trotz aller geistigen Beschränktheit klug genug war, einzusehen, daß er von der Landwirtschaft nicht das geringste verstände, vor allen Dingen aber auch, weil er viel zu träge war, um sich selbst um seinen Besitz zu kümmern, verpachtete er das Gut. Er ließ für den Pächter ein Wohnhaus errichten und behielt für sich selbst das alte Schloß und den herrschaftlichen Pferdestall, in dem zwölf kostbare und wertvolle Rappen standen. Dann ging er auf die Brautschau und holte sich von einem der Nebengüter eine ebenso kluge wie schöne Frau, die leider nur zu früh einsehen mußte, daß ihr Mann für etwas anderes als für Pferde, Wein und Zigarren nicht das leiseste Interesse hatte. Nur noch eine einzige Sache interessierte ihn, das war der Adel und der Stammbaum seiner Familie. Für ihn war die Familie Adlershorst die vornehmste des ganzen Landes; die andern hatten ja auch ihre Verdienste, aber gegen die seinige konnten sie denn doch nicht aufkommen.

Die Folge war natürlich, daß niemand, der es nicht unbedingt mußte, sein Haus betrat, selbst seine adligen Gutsnachbarn teilten seine fast zu aristokratischen Ansichten nicht und suchten ihn zu überzeugen, daß er sich durch sein Benehmen nur Feinde schaffe. Aber das war dem Grafen Kuno einerlei, seine stehende Redensart war: ich brauche keinen Menschen, der Umgang mit mir selbst genügt mir vollständig und lieber bin ich ganz allein, als daß ich mich nicht in absolut standesgemäßer Gesellschaft befinde.

Anders dachte seine junge, schöne Frau über diesen Punkt; sehr bald ertrug sie die Einsamkeit auf dem Lande nicht mehr, sie sehnte sich nach Gesellschaften und nach Festen, wo man sie bewunderte und ihr den Hof machte, und so ging sie erst für einige Wochen, dann im Laufe der Jahre auf immer längere Zeit auf Reisen, teils zu ihren Verwandten, teils nach dem Süden, teils zu ihren Freunden nach Paris.

Graf Kuno, der sehr viel allein war, beklagte sich nie darüber. Er war mit sich und seinem Leben sehr zufrieden, er ritt oder fuhr täglich ein paar Stunden spazieren und saß die andere Zeit in seinem Zimmer, las mehr oder weniger pikante französische Romane, rauchte den ganzen Tag eine schwere Importzigarre nach der anderen, und arbeitete täglich ein paar Stunden in dem Grafenkalender und an der Familiengeschichte. Darüber vergaß er aber nicht, sehr gut zu essen und sehr gut zu trinken. Auf Reisen ging er selten, einmal, weil ihm das zu unbequem war, dann aber auch, weil selbst das vornehmste Hotel seinen Ansprüchen nicht genügte, und hauptsächlich, weil man es auf der Reise doch nicht immer verhindern konnte, mit Bürgerlichen zusammenzutreffen. Einmal war ihm dieses Unglück sogar in einem Coupé erster Klasse begegnet und von dem Tage an reiste er – wenn er unbedingt einmal auf Reisen gehen mußte – nur in einem Salonwagen, das aber kam auf die Dauer selbst ihm zu teuer.

Er war glücklich und zufrieden, er hatte die ganzen Jahre hindurch auf Erden nur den einen Wunsch gehabt, daß ihm ein Sohn geboren wurde, und heute – nach fast vierzehnjähriger Ehe – war ihm dieses Glück zuteil geworden. Allerdings, er wußte, er würde die Erfüllung seines Wunsches schwer bezahlen müssen. Die Ärzte hatten ihn schon lange darauf vorbereitet, daß die Geburt des Kindes der Mutter wahrscheinlich das Leben kosten würde, und Angst und Entsetzen hatten ihn zuerst bei diesen Worten gepackt, denn er liebte seine Frau, soweit er überhaupt einer tieferen Neigung fähig war, von ganzem Herzen. Aber höher als das Glück des einzelnen stand nach seiner Auffassung das Glück der ganzen Familie, mochte denn die einzelne, wenn der Himmel es so beschlossen hatte, sterben, wenn nur die Familie nicht ausstarb, und dafür war nun gottlob gesorgt, ein gesunder, kräftiger Junge lag in der Wiege, und darüber vergaß er alles, sogar die Frau, die nur wenige Stuben von ihm entfernt mit dem Tode rang. Das Kind war da, und vor allen Dingen: ihm war ein langes Leben und eine glänzende Zukunft prophezeit.

»Cäcilie,« nahm nun der Graf nach einer langen Pause, während der er erregt in dem großen Zimmer auf und ab gegangen war, das Wort, »Cäcilie, ich muß Dir nochmals für das danken, was Du an der Wiege gesprochen hast. Als die Ärzte mir vor Wochen sagten, wie es um meine Frau, die arme Isabella, stände, da habe ich geglaubt, das Kind, das zur Welt käme, würde schwach und nicht lebensfähig sein; Du hast mir diese Furcht geraubt und dafür möchte ich Dir danken, soweit ich es vermag, und ich möchte eine große Bitte an Dich richten.«

»Und die wäre?« fragte Cäcilie gespannt.

»Du weißt, wie es mit der armen Isabella steht,« fuhr der Graf fort. »Noch hoffe ich, daß die Ärzte sich irren, daß der Himmel sich meiner erbarmt, daß Isabellas kräftige Natur doch noch den Sieg davonträgt. Aber wenn dies doch nicht der Fall sein sollte, wenn ich die Frau wirklich verliere, dann –«

Er ließ sich auf einen Stuhl fallen, bedeckte das Gesicht mit beiden Händen und stöhnte schwer auf.

In herzlichster, aufrichtiger Anteilnahme trat Cäcilie auf ihn zu und legte tröstend ihre Hände auf seine Schulter: »Willst Du nicht einmal zu ihr gehen?« fragte sie. »Vielleicht ist sie bei Bewußtsein, sie weiß ja, wie schlecht es um sie steht, sicher wäre es ihr eine große Freude und ein großer Trost, Dich noch einmal zu sehen. Sie hat Dich doch sehr lieb gehabt, sie hat Dir doch auch das Kind geschenkt.«

Er zuckte zusammen. »Ich kann nicht, ich kann keinen Menschen sterben sehen, noch dazu jemand, der meinem Herzen so nahe steht wie kein anderer Mensch. Ich bitte Dich, erspare mir das Gräßliche.«

»Wie Du willst,« erwiderte sie, aber im stillen verachtete sie doch den Mann, der aus lauter Egoismus nicht einmal den Mut besaß, in den letzten Minuten bei seiner Frau zu weilen. Dann fragte sie nach einer kleinen Pause: »Du sprachst vorhin von einer Bitte, die ich Dir erfüllen sollte?«

Er strich sich mit der Hand über die Stirn und trocknete die Tränen, die in seinen Augen schimmerten, dann sagte er: »Es ist viel, was ich von Dir verlange, aber Du wirst es mir nicht abschlagen, denn es handelt sich um die Erziehung des Knaben. Wie ich Dir schon sagte, noch hoffe ich, daß Gott mir meine Frau erhält, aber selbst wenn ein Wunder sie noch rettet, wird es lange dauern, ehe sie sich ganz wieder erholt hat, sie wird für viele Monate auf Reisen gehen müssen, und wer weiß, ob Isabella überhaupt eine gute Erzieherin für das Kind wäre. Sie hat mir oft genug gesagt, daß sie kleine Kinder nicht gern hat, es würde ihr lästig und unbequem sein, sich um den Jungen kümmern zu müssen, sie würde sich in ihrer persönlichen Bewegungsfreiheit beengt fühlen, sie würde traurig sein, nicht mehr so viel wie früher auf Reisen gehen zu können, und im Reisen besteht doch nun einmal ihr Lebensglück. Ich habe ihr diese Freude früher stets gegönnt und möchte ihr in Zukunft, nachdem sie heute meinen seligsten Wunsch erfüllt hat, natürlich noch weniger als je eine Bitte abschlagen. Es ist ja jetzt noch mehr als früher geradezu meine Pflicht, ihr jedes Vergnügen, jede Zerstreuung zu gönnen, ihr meine Dankbarkeit zu beweisen, soweit ich es irgend vermag. Und da meine ich, Du solltest zu mir kommen, dem Knaben gewissermaßen eine zweite Mutter sein und seine Erziehung übernehmen.«

Viel hatte Tante Cäcilie erwartet, so viel aber denn doch nicht. Ihr Herz schlug zum Zerspringen, aber sie hütete sich, ihre Freude zu verraten. »Es ist unmöglich, was Du da von mir verlangst, und selbst wenn ich wollte, die Verantwortung wäre für mich zu groß.«

»Erfüll mir meinen Wunsch,« bat er. »Ich brauche Dir nicht erst zu sagen, daß ich das, was ich erbitte, nicht umsonst von Dir verlange. Ich werde Dir Deinen jährlichen Zuschuß auf das Doppelte erhöhen. Du wirst hier ganz umsonst leben, so daß Du das Geld für spätere Zeiten zurücklegen kannst, und außerdem werde ich Dir an dem Tage, an dem Du die Erziehung des Knaben beendet hast, ein Kapital zur Verfügung stellen, dessen Zinsen zusammen mit Deinen Ersparnissen Dich vor jeder Sorge schützen. Du siehst, ich tue, was ich kann, hier ist meine Hand, schlag ein.«

Aber Tante Cäcilie zögerte immer noch. »Und was werden die andern sagen? Werden sie nicht neidisch sein? Werden sie nicht vielleicht glauben, ich übernähme diese verantwortliche Stellung nur, um mich finanziell besser zu stellen?«

Er stampfte ungeduldig mit dem Fuß auf den Boden. »Du bist eine Adlershorst, sogar eine geborene Adlershorst, durch Deine damalige Heirat mit dem inzwischen leider verstorbenen Vetter gleichen Namens gewissermaßen eine doppelte Adlershorst, da ist jede Verdächtigung ausgeschlossen. Und noch eins kommt hinzu, daß ich gerade Dich bitte, das Kind erziehen zu wollen,« fuhr er nach einer kleinen Pause fort. »Von allen Verwandten stehst Du meinem Herzen am nächsten, weil Du meine Anschauungen über das Leben am meisten teilst. Nichts liegt mir ferner, als der armen Isabella etwas Unfreundliches nachsagen zu wollen, aber es hat doch auch Tage gegeben, wo ich nicht ganz verstand. Sie ist mir auf ihren Reisen mit zu viel Menschen der verschiedensten Berufsklassen und, so schwer es mir auch wird, ich muß es sagen, mit zu viel Menschen aus den verschiedensten Gesellschaftssphären zusammengekommen, und dabei ist sie eine geborene Gräfin Hohenburg, deren Ahnen auf Kaiser Rotbart zurückgehen, ja, ich hoffe sogar, ihre Ahnen noch weiter nachweisen zu können, ich habe deswegen erst gestern an ein Archiv geschrieben und um Überlassung einiger alten Urkunden gebeten. Also, ich meine, obgleich Isabella eine geborene Gräfin Hohenburg ist, hat sie sich auf ihren Reisen doch eine gewisse freie Auffassung in manchen Punkten angewöhnt, sie hat die Schranken dem Bürgertum gegenüber nicht immer so aufrechterhalten, wie ich es im Interesse meines Namens wohl gewünscht hätte, und es ist deshalb zu wiederholten Malen zwischen uns zu einem ernsten Meinungsaustausch gekommen. Auch aus diesem Grunde glaube ich nicht, daß Isabella die geeignete Erzieherin des Knaben wäre. Und so bitte ich Dich zum letztenmal, komm zu mir.«

Cäcilie saß anscheinend in einem schweren Kampf da. »Laß es mich noch einen Augenblick ruhig überlegen,« bat sie.

Aber ihr Überlegen bestand nur in einem schnellen Kopfrechnen. Sie lebte jetzt in einer kleinen Stadt, in der sie trotz ihrer geringen Einnahmen lediglich ihres Namens wegen eine große Rolle spielte, aber sie war doch immer nur eine Witwe, die selbst kein großes Haus machte. Kinder hatte sie gottlob nicht, sie stand ganz allein auf der Welt. Wenn sie jetzt auf das Gut zog. dann würde sich, einerlei ob Isabella am Leben blieb oder nicht, ihre ganze Position verändern, sie würde dem Namen nach die stellvertretende, in Wirklichkeit aber die wahre Hausfrau sein, und als Erzieherin des einstigen Majoratsherrn würden alle sie beneiden und bewundern. Mit einem Schlage änderte sich nicht nur ihre gesellschaftliche, sondern auch ihre finanzielle Lage, und die Finanzen blieben doch schließlich die Hauptsache. Selbst wenn der Knabe später in ein Pensionat kommen würde, so vergingen bis dahin doch wenigstens noch fünfzehn Jahre, in dieser Zeit konnte sie ein kleines Vermögen ersparen, und wenn Graf Kuno ihr dann später auch noch ein Kapital zur Verfügung stellte, dann war sie bis an ihr Lebensende vor allen Sorgen geschützt. Im stillen überschlug sie die Summe, die sie zum Abschied wohl erhalten würde. Allzuviel würde es wohl nicht sein, denn Graf Kuno verstand nicht zu rechnen, er lebte als großer Herr, und trotzdem er fast immer allein war, verschlangen sein Haushalt, sein Marstall, seine große Dienerschaft Unsummen, und Isabella verstand es auch, das Geld unter die Leute zu bringen. Aber immerhin würden doch wohl noch einige zehntausend Mark für sie übrigbleiben, und die Aussicht war verlockend.

So sagte sie denn nach langem Besinnen, obgleich sie sich von Anfang an darüber klar gewesen war, daß es mehr als töricht sei, dieses glänzende und verlockende Angebot auszuschlagen: »Gut, Kuno, ich will Dir Deinen Wunsch erfüllen; leicht wird es mir nicht, denn ich gebe viel auf und tausche dagegen eine schwere, verantwortliche Stellung ein, aber ich tu es Dir und dem Knaben zuliebe.«

»Ich danke Dir, ich danke Dir herzlichst. Ich bitte Dich jetzt nur noch, Deine Übersiedelung hierher möglichst bald bewerkstelligen zu wollen, Du kannst Dir selbst die Zimmer im Schloß aussuchen, die Du zu bewohnen wünschst.«

Sie besprachen noch einige Formalitäten, dann fragte Cäcilie: »Hast Du eigentlich schon darüber nachgedacht, wie Dein Sohn heißen soll? Willst Du ihm Deinen Namen geben, soll auch er Kuno getauft werden?«

Aber der Graf schüttelte den Kopf. »Ich habe mir einen viel schöneren Namen ausgesucht, einen Namen, der etwas eigenartig ist und der auch nur deshalb auf einen Adlershorst paßt, der wirklich etwas Großes und Bedeutendes leistet, wie es unser Ahne im sechzehnten Jahrhundert tat, der denselben Namen führte. Seitdem ist er sonderbarerweise in unserer Familie gar nicht wieder vorgekommen. Ich will ihn Udo Bodo nennen, Udo Bodo, Graf von Adlershorst.«

Cäcilie fand den Namen Udo Bodo mehr als scheußlich, aber wenn Graf Kuno ihn sich nun einmal ausgesucht hatte, dann war ja nichts mehr daran zu ändern, und schließlich war es auch ganz egal, wie der Knabe hieß, die Hauptsache war ja, daß er ein tüchtiger Mensch würde. Und daran, daß er dies wirklich würde, zweifelte sie nicht eine Sekunde, nicht nur, weil sie es ihm selbst prophezeit hatte, sondern weil sie ihn selbst erziehen würde.

Da öffnete sich die Tür und der Kammerdiener, wie immer in Frack und Eskarpins, erschien im Zimmer. An seinem Gesichtsausdruck sah man, daß er keine frohe Nachricht brachte.

»Was gibt es, Franz?«

Einen Augenblick schwieg der noch und warf seinem Herrn einen traurigen Blick zu, dann sagte er: »Der Herr Sanitätsrat lassen dem Herrn Grafen ganz gehorsamst melden, daß die Frau Gräfin soeben zu ihren Ahnen versammelt worden ist.«

»Also doch.«

Schweratmend stützte sich der Graf auf die Lehne eines Sessels, während Cäcilie zu weinen anfing; sie weinte weniger aus Trauer, denn wie fast allen in der Familie war auch ihr Isabella nie sehr sympathisch gewesen, und auch sie hatte ihr das Reiseleben sehr verdacht, aber sie weinte doch, weil es nun bei solchen Gelegenheiten einmal Mode ist und weil es sich für sie in ihrer neuen Stellung gehörte, so zu tun, als wäre sie ganz besonders traurig.

Der Graf hatte die Hände gefaltet und seine Lippen bewegten sich, als spräche er ein leises Gebet. Jetzt richtete er sich aus seiner zusammengesunkenen Haltung auf. »Sagen Sie den Damen, Franz, sie möchten sich im Sterbezimmer versammeln, ich komme sofort.«

»Zu Befehl, Herr Graf.«

Lautlos verschwand der Diener, und festen Schrittes ging der Graf zu seinem Arbeitstisch. Dort lag wie immer der Grafenkalender, er nahm das Buch zur Hand, schlug die Seite auf, auf der sein Geschlecht verzeichnet war, und mit umflortem Blick las er: »Isabella, Klara, Maria, geborene Gräfin von Hohenburg, geboren den 20. Mai 1840 auf dem adligen Gut Hohenburg, vermählt am 17. Juni 61 mit Kuno, Graf von Adlershorst, Offizier a. D., Majoratsherr des adligen Gutes Adlershorst.« Dann nahm er die Feder zur Hand, machte mit schwarzer Tinte hinter diese Zeilen ein Kreuz und schrieb mit fester Hand daneben: »gestorben am 14. September 1875.«

Und nachdem er somit seinen Grafenkalender in Ordnung gebracht hatte, ging auch er mit Cäcilie hinauf zu der Toten.

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.