Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Ernst Schulze

Ernst (Konrad Friedrich) Schulze

Geboren am 22.3.1789 in Celle; gestorben am 29.6.1817 in Celle.

Der Sohn des Celler Brgermeisters, Enkel eines Celler Buchhndlers und eines Pastors, studierte nach dem Besuch des Gymnasium Ernestinum ab 1806 in Gttingen Theologie, ab 1808 Philosophie, Literaturgeschichte und sthetik; er promovierte 1812 und war danach Privatdozent. Sein Vorbild war vor allem Wieland, dessen Versepen, besonders der Oberon ihn bereits 1806 zu dem Feengedicht Lancelot vom See anspornten. Einen tiefen Einschnitt bedeutete 1812 der Tod der Geliebten Ccilie. 1814 diente er ein halbes Jahr als Freiwilliger in einem Jgerbataillon. Berufliche Aussichtslosigkeit, Krankheit und Liebesleid im Verhltnis zur lteren Schwester Cciliens, Adelheid, berschatteten die spteren Jahre. Mit nur 28 Jahren starb er an Schwindsucht, wenige Tage nachdem er die Nachricht erhalten hatte, da sein kleines Versepos Die bezauberte Rose den von F.A.Brockhaus fr die Urania ausgeschriebenen Preis als beste poetische Erzhlung errungen habe.


Werke u.a.

  • 1813 Gedichte
  • 1818 Die bezauberte Rose (Versepos)
  • 1818/19 Ccilie (Versepos, entstanden 1813-15)
  • 1819 Psyche (Verserzhlung, geschrieben 1807)
  • Lancelot vom See (Feengedicht, geschrieben 1806)
  • Poetisches Tagebuch (29.6.1814 bis 17.2.1817)
  • Reise durch das Weserthal 1814

Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden








TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.